Gemeindeleben

Grußwort unseres neuen Pfarrers

Festgottesdienst zur Amtseinführung von Pfarrer Olaf Polossek als Pfarradministrator

Pfarrer Polossek (rechts) mit Dekan Krause (links) am 5.11.2017

Wer am ersten Sonntag im November 2017 dabei sein konnte, wird das große Fest sicher nicht vergessen. Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe wies Dekan Pfarrer Krause den Weg auf, den nicht nur dieser Gottesdienst, sondern auch der mit dem neuen Amt verbundene Auftrag für Pfarrer Polossek nehmen wird: Herzen aufzuschließen in der Gemeinde, im Pastoralen Raum und weit darüber hinaus! Der neue Pfarrer dankte in seinen ersten Worten insbesondere seinem Vorgänger, Pfarrer Jörg Wittig und brachte seine frohe Erwartung auf den neuen Dienst zum Ausdruck.
Die heilige Messe in der übervollen Pfarrkirche wurde mit einem musikalischen Programm umrahmt, das es so in unserer Gemeinde noch nicht gab: In herzlicher Harmonie erklangen die verschiedensten Ensemble unserer Gemeinde, geführt von den musikalische Leitern und begleitet von einer tollen Gruppe von Instrumentalisten.
Dass Mitbrüder aus dem Pastoralen Raum und sein alter Studienkollege und Mitbruder im priesterlichen Dienst konzelebrierten, war für Pfarrer Polossek sicher so wohltuend, wie die Grußworte aus der Gemeinde und dem Pastoralen Raum zum Abschluss des Gottesdienstes, insbesondere die herzlichen Worte von Pfarrerin Margareta Trende der evangelischen Hoffnungskirche.

Ein schönes Fest auf allen Ebenen des etwas überfüllten Pfarrhauses rundeten den Tag ab. Es war schön, dass unser Pfarrer Zeit hatte, mit so vielen Gästen ein paar Worte zu wechseln. Schön war auch, dass viele seiner ehemaligen „Pfarrkinder“ aus Berlin Kreuzberg gekommen waren.

Allen Mitwirkenden ein herzliches Vergelt’s Gott! Und Pfarrer Olaf Polossek ein ganz herzliches Willkommen!

Fahrt der Männerschola MELBA

Wie jedes Jahr, machte sich unsere Männerschola MELBA im Spätsommer wieder auf den Weg, um in froher Runde die Gemeinschaft zu stärken. Aber auch, in der Diaspora einen Gottesdienst zu gestalten, ist jedes Jahr eine schöne und lebendige Tradition der Schola.

Den wirklich schönen Artikel dazu kann man hier lesen: Scholafahrt in den Harz 2017

Neues aus dem Pastoralen Raum (Juli 2017)

Um den Pastoralen Raum weiterzuentwickeln wurden fünf Arbeitsgruppen eingerichtet. Auf interessanten Teilgebieten werden engagierte Gemeindemitglieder gesucht, die sich mit ihren Gedanken und Erfahrungen einbringen wollen. So kann die werdende Gemeinde durch uns als lebendige Glieder der Kirche mutgestaltet werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Weiteres dazu in der Rubrik Gemeinde –> Pastoraler Raum.

Fest in St.Georg

Firmung mit Erzbischof Dr. Heiner Koch

Am Samstag, dem 10. Juni 2017, konnten wir in der festlich geschmückten Pfarrkirche einen besonders schönen Gottesdienst feiern. Unser Herr Erzbischof Dr. Heiner Koch spendete 42 Jugendlichen das Heilige Firmsakrament. Unsere Firmbewerber hatten sich fast ein Jahr in den fünf verschiedenen Firmgruppen auf diesen Tag vorbereitet. Unser besonderer Dank gilt den Firmbegleitern Frau Felicitas Sieslack, Herrn Marco Sieslack, Frau Christina Blümchen, Frau Beatrix Dölle, Frau Simone Wienert, Frau Anne Borucki-Voß, Herrn Herbert Voß, Frau Dörte Lange, Frau Angelika Eichenberg, Frau Barbara Bönke sowie Frau Marta Leskau-Kozlowska, die die Firmgruppen begleitet hatten.

Frau Gisela Flügel organisierte die beiden Wochenendfahrten für die Firmbewerber mit und Frau Brigitte Ehlert übernahm nochmals die Gesamtleitung der Firmvorbereitung. So erlebten wir als Gemeinde einen festlichen Firmgottesdienst. Erzbischof Dr. Heiner Koch erbat die Gabe Gottes, den Heiligen Geist, zur Stärkung für das Glaubensleben unserer Firmbewerber. Wir erbitten für unsere Neugefirmten, dass ihnen diese empfangene Gabe Kraftquell und Ansporn sei, immer wieder die Gemeinschaft der Glaubenden in der Gemeinde und Kirche zu suchen.

Thomas Hellwig, pastoraler Mitarbeiter

Gemeindefahrt: 750 Jahre Hl. Hedwig

Von Zwergen und Heiligen, Basiliken und Dorfkirchen, 
Gottesdienst und geselliger Gemeinschaft

Mit gut 40 Gemeindemitgliedern und Gästen, begleitet von Pater Norbert Just, ging es Anfang Juni Richtung Breslau. Dort begegneten uns zuerst die Maskottchen der Stadt, die Breslauer Zwerge, wie hier ein Dekan der ehemals von Jesuiten geleiteten Leopoldina-Universität. Die Zwerge Polonek und Germanek, die vor dem dt. Konsulat sitzen, muss man selbst sehen.

Unsere Tage in dieser wunderschönen und interessanten Stadt flogen nur so dahin. Ein Höhepunkt der Reise war im Kloster Trebnitz die Feier der hl. Messe, direkt am Grab der hl. Hedwig, die Pater Norbert zelebrierte. Die Herzogin von Schlesien wurde 1267 zur Ehre der Altäre erhoben.

Das gemeinsame Feiern der hl. Messe, die Gespräche miteinander und manche hilfsbereite Geste ließen uns Gemeinschaft spüren. Einen Abend lang zusammenzusitzen und sich gegenseitig vorzustellen und dabei festzustellen, dass man „sich schon 100 Jahre kennt“, das macht Freude und Hoffnung. Wir waren eine tolle Gruppe.

Es war erhebend, das Hochamt am Fronleichnamstag in der Marien-Basilika im Kloster Grüssau mitzufeiern. Bewegender war für mich, dass zu einer kleinen Wallfahrtskirche in Böhmen extra Freiwillige gekommen waren, um Gras zu mähen und uns das Kirchlein zu öffnen. Und dass sie uns nach unserer Feier der hl. Messe nachliefen und dankten, weil sie sich durch uns nicht vergessen fühlten, das ging zu Herzen.

Wir hatten einen tollen, witzig-klugen Führer im barocken Hospital Kuks (schon einmal davon gehört?), rochen die Kräuter des Riesengebirges und erlebten in Krummhübel eine strahlende Schneekoppe. Und doch bleibt die Erkenntnis, dass alles ein Werden und Vergehen ist, wir aber auf dem Weg sind – als Brückenbauer untereinander und zu Anderen. Dabei erlebten wir viel Freude und entdeckten manch Interessantes. Wer nun doch sein Interesse entdeckt hat: Vom 9. – 16. September geht es nocheinmal auf Tour. Ein paar freie Plätze gibt es noch. Infos im Pfarrbüro!

Markus Wazlawek, Organisator der Reise